HD-Bypass

Aufgabenstellung

HD-Bypass mit Sekundäreinspritzung und Sicherheitsfunktion

HD-Bypass mit Sekundäreinspritzung Typ 700

gewährleistet sicheres Durchströmen des Zwischenüberhitzers und unabhängigen Betrieb des Dampferzeugers bei geschlossenem Turbineneinlass. Übernahme der Frischdampfregelung bei An- und Abfahrvorgängen, sowie bei  Lastabwürfen bzw. Störungen. Während des Gleitdruckbetriebes wird auch bei Überschreiten des Kesselkonzessionsdruckes die Sicherheitsfunktion aufrechterhalten.

 

HD-Bypass mit Sekundäreinspritzung Typ DUV-C4

gewährleistet sicheres Durchströmen des Zwischenüberhitzers und unabhängigen Betrieb des Dampferzeugers bei geschlossenem Turbineneinlass.Übernahme der Frischdampfregelung bei An- und Abfahrvorgängen, sowie bei  Lastabwürfen bzw. Störungen.Während des Gleitdruckbetriebes wird auch bei Überschreiten des Kesselkonzessionsdruckes die Sicherheitsfunktion aufrechterhalten.

 

 

 

 

Ausführungen

HD-Bypass mit Sekundäreinspritzung Typ 700

Schmiedegehäuse mit, durch FEM-Analyse, optimierten Bauformen

 

HD-Bypass mit Sekundäreinspritzung Typ DUV-C4

Schmiedegehäuse in Eckform

Vorteile

HD-Bypass mit Sekundäreinspritzung und Sicherheitsfunktion

HD-Bypass mit Sekundäreinspritzung Typ 700

  •  Dampfdruck als auch Dampftemperatur  bereits  kurz hinter der Einspritzstelle in der KZÜ
  •  optimale Dampfumformung über den  gesamten Lastbereich durch Treibdampfdüse
  •  wartungsfreundlich durch leicht auswechselbare  Innenteile

 

HD-Bypass mit Sekundäreinspritzung Typ DUV-C4

  •  optimale Dampfumformung über den gesamten Lastbereich durch integrierte Treibdampfdüse
  •  individuelle Anpassung aller Drosselstufen an die Betriebsparameter
  •  verzögerungsarme Dampfkühlung, insbesondere bei Teillasten
  •  geräusch- und vibrationsarmer Betrieb durch eingebauten Schalldämpfer
  •  geringer Kühlwasserdruck- wartungsfreundlich durch leicht auswechselbare Innenteile

MD/ND-Bypass

Aufgabenstellung

MD/ ND Bypass mit Sekundäreinspritzung Typ E20

Die MD/ND- Umleitstation verbindet die heiße Zwischenüberhitzung (HZÜ) im Bypass zur MD/ND- Turbine mit dem Kondensator. Ist beim An- und Abfahren des Kraftwerksblocks die Turbine nicht in Betrieb, muss der im Zwischenüberhitzer anfallende Dampf unter Umgehung der Mittel- und Niederdruckturbine von der MD/ND- Bypass Station in den Turbinenkondensator abgeleitet werden. Durch die sekundäre Einspritzung wird der Dampf aus der heißen Zwischenüberhitzung soweit heruntergekühlt, dass der Kondensator keinen Schaden erleidet.

Ausführungen

Schmiedegehäuse in Eckform

Vorteile

  •  optimale Kühlung über den gesamten Lastbereich durch sequenzielles Öffnen der druckgeregelten Düsen.
  •  optimierte Sprühwinkel und minimierte Tröpfchengröße.
  •  kompakte Bauform durch Dampfdruckreduzierung mittels Regelkolben.
  •  alle Verschleißteile vor Ort auswechselbar.
  •  geräusch- und vibrationsarmer Betrieb durch eingebauten Schalldämpfer.
  •  für Hochtemperaturanwendungen geeignet.
  •  lieferbar in Kombination mit anwendungsspezifisch ausgelegter Dump Tube.

 

 

Entsprechend der Dampfmenge wird das Kühlwasser über druckgeregelte Düsen eingespritzt. Abhängig von der Kühlwassermenge werden zuerst die zentral angeordneten Düsen geöffnet. Mit zunehmender Kühlwassermenge öffnen die weiteren Düsen. Die axial im Dampfstrom angeordneten Düsen gewährleisten eine homogene Temperaturverteilung im Abdampfrohr.

 

Bei großen Austrittsnennweiten steht die Sonderlösung Typ E40 zur Verfügung.

ZÜ-Sicherheitsventil

Aufgabenstellung

ZÜ-Sicherheitsventile werden zum Schutz gegen Überdruck am Zwischenüberhitzer eingesetzt. Im Ansprechfall wird der heiße ZÜ- Dampf über die angeschlossene Steigleitung und einen angebauten Schalldämpfer über Dach in die Atmosphäre abgeblasen. Die Ventile unterbrechen also den sonst geschlossenen Wasser- Dampf- Kreislauf. Eine Dampfkühlung wie bei den HD/ MD/ ND- Bypassventilen ist hier nicht vorgesehen.

Ausführungen

Schmiedeventile in Eckform

Vorteile

  • Einfache, zuverlässige Konstruktion
  • Sicherheitsfunktion mit Tellerfederpaket im Stellzylinder
  • Tellerfederpaket und Dampfdruck wirken in Aufrichtung, um ein sicherheitsgerichtetes Öffnen des Ventiles zu erreichen

Einspritzkühler

Aufgabenstellung

Einspritzkühler in Hochtemperatur- Ausführung werden zur Temperaturregelung in Kesselüberhitzern (HD) und Zwischüberhitzern eingesetzt.

Ausführungen

Schmiedegehäuse mit Flanschanschlüssen oder Einschweißstutzen

Vorteile

Die regelbaren Einspritzkühler bilden eine Einheit aus Kühlwasser- Regelventil und Düsenkopf.

  •  Feine Kühlwasservernebelung auch im Teillastbereich.
  •  Exakte Einstellung der vorgegebenen Temperatur durch genaue Dosierung der Einspritzmenge.
  •  Hohes Stellverhältnis durch Abdichtung der nicht im Einsatz befindlichen Düsen mittels Kolbenringen (1:25).
  •  Vordrosselung in 1 bis max. 3 Regelstufen, dadurch auch bei großem Druckgefälle verschleißarm.
  •  Tropfdicht in der Schließstellung.
  •  Serienmäßig mit vorgeschaltetem Schmutzsieb
  •  Alle Einbauteile sind ohne mechanische Bearbeitung auswechselbar

 

 

Anwendung: separat, zur Temperaturregelung